CEPIC Review 2019

 
Dienstag, 11.06.2019

Schlaglicht Google Bildersuche

Der Kongress CEPIC besteht zum einen aus dem Networking-Bereich, zum anderen aus Workshops und Seminaren. Mit dem Workshop von Google am ersten Tag entstand unter den Zuhörern eine Dynamik rund um die Ankündigung, dass Google demnächst Bilder als „Stock" labeln wird. Und so hatte auch der Networking-Bereich ein neues Thema neben dem allgemeinen Zetern über sinkende Auflagen der Zeitungen, Zeitschriften und damit auch sinkenden Erlösen der Bildagenturen.

Die Konzentration im Markt wird sichtbar

Dass der Markt der Stock-Agenturen schrumpft, ist ein Prozess, der seit Jahren offensichtlich ist. Die Runde ist kleiner und konzentriert sich auf diejenigen Bildagenturen, die ein solides weltweites Netzwerk auch weiterhin benötigen: so waren dieses Jahr erstmals alle wichtigen deutschen Pressebildagenturen anwesend, die vielen Fach-Agenturen aus Kunst, Geschichte und Reportage.

Panel „Finding the right Image", moderiert von Alexander Karst mit Magdalena Herrera (GEO France), Srgi Brino (Agentur ALBUM, Barcelona), Sylvainne Lecoeur, PixPalace, Aurélie Lacouchie (Vereinigung der Bildredakteure ANI), Antoine Kimmerlin (Fotografenagentur MYOP), Laurent Nuyen (Werbeagentur BABEL) und Marie Docher, Fotografin, v.l.n.r.

Bei einer Panel-Diskussion „Finding the right Image", die der Bildbeschaffer Alex Karst moderieren durfte, kam eine dazu passende These auf den Tisch: Aurélie Lacouchie von der französchischen Vereinigung der Bildredakteure stellte mit einer Umfrage fest, dass nur jeder achte Bildredakteur in Frankreich eine mehr als halbjährige Ausbildung genossen hat. Was erklärt, warum Bildbeschaffung praktisch überall ein „Learning on the Job" ist. Das können wir bestätigen, aber auch wir Bildbeschaffer haben mit Charlotte Alpen eine der wenigen ausgebildeten Fachangestellten für Medien und Informationstechnik in unseren Reihen. Grüße von hier aus in den Mutterschutz!

Europäisches Urheberrecht

Knapp 20 Urheberrechts-Anwälte aus allen Teilen Europas diskutierten die Urheberrechts-Novelle – und dabei zeigte sich, dass die Arbeit über Ländergrenzen hinweg sinnvolle Harmonisierungen bringt, aber auch die Unterschiede allein auf sprachlicher Ebene aufzeigt: „Reproduction" kann im Französischen „Nachbildung" bedeuten, im Englischen eher „Vervielfältigung". Am meisten wurde natürlich über den Artikel 17 diskutiert, um den sich das Wort Upoad-Filter wie ein Schatten legte – aber eigentlich sagen alle Länder, dass sie nicht daran denken, diese Technik über das Gesetz einzufordern. Für die Branche der historischen Bildarchive dramatischer ist da der Artikel 14, der aussagt: Ein Foto von einem alten Werk – also von einem Werk, dessen Urheberschutz erloschen ist – kann keinen eigenen Urheberschutz mehr verlangen, wenn es eine reine Reproduktion ist. Die Archive und Museen würden also die „neighboring Rights" wie den Leistungsschutz an ihren Werks-Fotos verlieren, die sie gerade im Engelhorn-Reiss-Urteil 2017 vom BGH zugestanden bekommen hatten.

Das Ende des Modells „Lizenzpflichtig"?

Ein Rumor im Markt ist die Aussage, dass „Lizenzpflichtig" in spätestens drei Jahren auch von Anbietern wie Getty Images abgeschafft wird. Zwar legt Getty mittlerweile eine „kleine" Exklusivität bei jeder Lizenz gleich mit dazu, es ist aber mittlerweile Praxis, dass auch lizenzfreie Bilder überall „rausgekauft" werden können. Das Bild wird aus dem Markt genommen und wenn es vorher noch nicht allzu oft verkauft wurde, dann kann der Kunde eine fast ebenbürtige Exklusivität bekommen. Agenturen wie Offset oder Stocksy bieten das schon direkt online an.

Fazit: Der Bildermarkt ist kein ruhiger Fluss

Wir Bildbeschaffer beobachten den Markt jetzt seit 20 Jahren und können sagen: So turbulent war es schon lange nicht mehr. Dass Google die Sorgen und Nöte von Fotografen mit der Google Bildersuche verstanden hat und direkt umsetzt, gibt einen Impuls, aber in welche Richtung? Möchten Sie auf dem Laufenden bleiben und die für Sie wichtigen Bildquellen im Griff behalten? Dann sehen wir uns ja vielleicht auf dem zweitägigen Workshop Netzwerk:Bild !


Veröffentlicht am Dienstag, 11.06.2019 06:06
Kategorien: Agentur des Monats CEPIC

Wenn Sie möchten, einmal pro Monat als Magazin per Email.


Weitere News:

  • Crash-Kurs rund ums Bild

    Donnerstag, 16.01.2020 | Tipps & Tricks

    Zwei Plätze sind noch frei - den ersten geben wir mit 30% Rabatt ab. Also buchen Sie schnell! Der zweite bekommt aber auch noch satte 20%...

    Weiterlesen...

  • Webinar zu Metadaten

    Donnerstag, 16.01.2020 | Tipps & Tricks

    Zwei ausverkaufte Webinare liegen hinter uns – also auf zu Runde drei am 13. Februar. Melden Sie sich noch schnell an! Denn es wird immer wichtiger, Bilder nicht nur korrekt zu lizenzieren, sondern ihnen auch entsprechende Nutzungshinweise mitzugeben. Wie? Das zeigen wir in diesem halbstündigen Webinar mit anschließender Diskussions- und Fragerunde.

    Weiterlesen...

  • Referenzfotografie bei OSRAM

    Mittwoch, 15.01.2020 | Thema des Monats

    Als Global Media Asset Managerin bei OSRAM kümmert sich Gabriele Ruppert seit zehn Jahren um die Referenzfotografie des bekannten High-Tech-Unternehmens. Vor welchen Herausforderungen steht sie? Andere Länder, andere Sitten? Und worauf kommt es bei der Vorbereitung auf ein Shooting an? Ein Einblick in die Arbeit mit Referenzfotografie.

    Weiterlesen...

  • Westend61 - die Trendsetter

    Mittwoch, 15.01.2020 | Agentur des Monats

    Die 2003 gegründete Agentur aus München ist bekannt für anspruchsvolles Bildmaterial; an ihren Premium-Lifestylebildern kommt niemand vorbei, der im Alltag mit qualitativ hochwertiger Stockfotografie zu tun hat.

    Weiterlesen...