Noch so neu...

Im September 2020 veröffentlichte Google die lang angekündigte Neuerung: Neben Labels wie Produkt, Video oder Rezept können Bilder jetzt auch als "Lizenzierbares Bild" markiert werden. Sowohl über die Metadaten im Bild als auch HTML-Tags ums Bild herum. Was bedeutet das für Fotografen, für Bildagenturen und für Unternehmen, die ihre lizenzierten Bilder veröffentlichen?

Hilft das dem Unternehmen im Kampf gegen die unkontrollierbare Flut an Bildern, die Mitarbeiter "im Netz gefunden" haben? Und wenn nicht: Welche Argumente gibt es gegen "ach, das hab ich im Netz gefunden, das ist doch kostenlos..."?


Mi, 25. November 2020, 12:00 Uhr, 

Di, 29. Dezember 2020, 15:00 Uhr,

Di, 12. Januar 2021, 15:00 Uhr, jeweils 1 Stunde.

Termine



Details

Dauer

1Stunde: 2 Viertelstunden Vortrag, 2 Fragerunden

Technik

Über Microsoft TEAMS, dem Nachfolger von Skype for Business - eine Einladung folgt nach Anmeldung.
Rückmeldung per Chat oder mit Audio/Video.

Kosten

EUR 69,- zzgl. Mwst.

Kombination

Zwei Tage mit mehreren Webinaren. Welche Themen drängen sich Ihnen neben diesem auf? In der Anmeldung können Sie im Feld Anmerkungen angeben, welche Webinare Sie zusätzlich belegen möchten. Jedes weitere Webinar können Sie für nur EUR 40,- zusätzlich buchen.


Kommunikationsabteilungen in Unternehmen, Verbänden und Institutionen oder Agenturen: Kreation, Beratung, Artbuying, Marketing, Kommunikation, PR,
Fotografen, Bildagenturen und Interessierte aus anderen Branchen.

Zielgruppe


Lösungs-
orientiert

In der Google Bildersuche sahen Fotografen bislang DEN Fundus für Bilderklau. Für Kreative ist sie eine von vielen Inspirationsquellen. Für Kommunikatoren in Unternehmen der Grund zum Fluchen, wenn mal wieder ein geklautes Bild im Hause die Runde macht. Wird dieses Label jetzt alles ändern? Lohnt sich die Müh überhaupt? Finden Sie es heraus!



Alexander Karst
Foto: Alexander Klebe

Alexander Karst

Seit 2002 als Bildbeschaffer unterwegs, gründete er zusammen mit Michaela Koch im Jahr 2008 Die Bildbeschaffer GmbH: eine Agentur für Bildeinkauf, Recherchen, Rechteklärung und dazu gehörige Dienstleistungen. Kunden
kommen sowohl aus dem B-to-B-, als auch B-to-C-Bereich, aus Werbeagenturen und direkt aus den Unternehmen. Seit 2008 gibt Alexander Karst Seminare und Trainings, in denen er das Wissen aus dem Alltag der Bildbeschaffer weitergibt.

Der Referent



Alnatura Produktions- und Handels GmbH

Seminare unterstützen die Bildredaktion

Deutsche Bundesbank

Zentralbereich Kommunikation

BAW München

Dozent an der Bayerischen Akademie für Wirtschaftskommunikation


Alnatura Produktions- und Handels GmbH

Unterschiedliche Ansätze einzelner Abteilungen und Unsicherheiten im Umgang mit Bildern und gezeigten Menschen konnten in zwei Workshops gewandelt werden in kompetente Aktivität.


Deutsche Bundesbank

Wir schulten die interne und externe Redaktion zu Bildrechten und Arbeitsabläufen in der Vorbereitung zur Anschaffung einer Mediendatenbank.


BAW München

Im Rahmen der BAW-Qualifizierungsreihe «Geheimnisse des Einkaufs» übernimmt der Bildbeschaffer Alexander Karst den Themenkomplex «Bilder». Die Teilnehmer können in entspannter Atmosphäre neben theoretischen Aspekten ebenso immer konkrete Hilfestellungen und wertvolle Lösungen für ihren jeweiligen Arbeitsalltag mitnehmen. Auch aus diesen Gründen ist der Hanseat jederzeit in Bayern willkommen.


Brose Fahrzeugteile

Seminare deutsch/englisch

Scholz & Friends

Hamburg und Berlin

Deutsches Studentenwerk

Workshop und Shootings


Brose Fahrzeugteile

Die international agierende Brose Fahrzeugteile erarbeitete in einem ersten Seminar die korrekte Vorgehensweise zur eigenständigen Lizenzierung von Bildern und stellte das Seminar ins interne Academy-Programm sowie in englischer Sprache auf die Agenda eines internationalen Marketing-Meetings.


Scholz & Friends

Wenn sich das Artbuying um Shootings kümmert, bleibt keine Zeit für Stock. Dann halten wir den Rücken frei und recherchieren und kalkulieren. Und wir schulen im Rahmen der Academy.


Deutsches Studentenwerk

In einem PR Workshop durften zwei Referenten parallel zu Bildrechten und Bildsprache/Fotografenbriefing schulen, erste Bilderpool-Shootings wurden organisiert und verwaltet.