Worum geht´s?

Ein Fotograf produziert Bilder, um sie zu verkaufen, um sie zu lizenzieren. Entweder direkt als Auftrag an einen Kunden, oder über Bildagenturen - oder er zeigt sie auf seiner Website als Portfolio. Nun ist das Internet schnell - Bilder werden nicht nur gezeigt, sondern auch flott kopiert und neu verwendet. Leider vergessen viele Onliner, dass jede neue Verwendung streng genommen auch neu lizenziert werden muss. Und das bringt wiederum viele Fotografen auf die Idee, nach ihren Bildern im Netz zu suchen und zu schauen, welche davon nicht lizenziert wurden. Sie hören schon das Klingeln im Ohr?


Was ist eine Berechtigungsanfrage?

Mit einer Berechtigungsanfrage kann sich ein Fotograf bei demjenigen melden, der dieses Werk zeigt. Die Frage, die gestellt wird: Sind Sie berechtigt, dieses Foto... zu nutzen? Haben Sie eine gültige Lizenz?

Der Fotograf ist sich also nicht sicher, ob der Angeschriebene eine Urheberrechtsverletzung begeht oder nicht, da er schlicht nicht nachvollziehen kann, ob das Zeigen des Bildes mit einer gültigen Lizenz erfolgt. Er holt also nicht gleich die Keule raus, sondern fragt erst einmal unverbindlich nach.

Post oder Mail


Geschnitten oder am Stück?

Der kleine Bruder der Abmahnung

Viele Fotografen lassen über eine Kanzlei gleich Abmahnungen verschicken - gleich samt Schutzrechtsverwahrung, Unterlassungsbegehren und einer konkreten Kostenforderung. Diese Berechtigungsanfrage ist noch nicht solch ein Hieb mit dem Hammer, sondern "nur" eine Frage. Erst einmal ohne rechtliche Konsequenzen. 

Haben Sie nur diese Berechtigungsanfrage erhalten oder kommt gleich schon die Abmahnung im Anhang? Oft wird das gekoppelt. Ein dicker Brief mit einer angehängten Abmahnung etc - im ersten Satz des Anschreibens steht die Berechtigungsanfrage mit dem Hinweis: Falls Sie die Lizenz nicht zeigen können, gilt die Abmahnung.

Bei akuter Vorlage und Fragen dazu stehen wir Ihnen gern mit einem Schulterblick zur Verfügung.


Manche Fotografen verdienen ihr Geld mit Aufträgen und regulären Verkäufen. Andere sprangen früh auf Plattformen wie pixelio, fotolia et al, die Bilder kostenlos oder für kleines Geld verkauften, haben sich aber falsche Hoffnungen gemacht zum Verdienst über  und nutzen jetzt die Erfahrungen mancher Abmahnkanzleien, um ihre Bilder noch ein bisschen zu versilbern -- und wieder andere sind schlicht darum besorgt, dass ihre Bilder gezeigt werden wo sie nicht gezeigt werden sollen -- auf Plakaten der AfD oder schlimmer.
Im Laufe der Zeit hat jeder Fotograf seinen Weg gefunden, mit dem Bilderklau, mit nicht lizenzierten Nutzungen, mit Versehen und Vorsatz umzugehen. Manche Fotografen verklagen ihre Auftraggeber, andere fragen vorsichtig nach. Ein Beispiel mit vielen Facetten ist hier der "Córdoba Fall", in dem ein Fotograf freundlich eine Schule gebeten hat, ein geklautes Bild zu entfernen (die Schülerin soll ruhig das Bild für ihre PPT im Unterricht nutzen, aber die Schule sollte es bitte nicht auf die Website stellen) - und das Bundesland hinter der Schule ließ sich bis zum Europäischen Gerichtshof durchklagen, um auch dort zu verlieren).
Auch dieser Fall fing mit einem freundlichen Schreiben des Fotografen an und nicht gleich mit einem langen Anwalts-Schreiben.

Hintergrund


 

Überblick zu unseren Seminaren


... und jetzt?

Was sollten Sie tun, wenn Sie eine Berechtigungsanfrage erhalten haben?

Kurz gesagt: Ernst nehmen, aber Ruhe bewahren. Ihre Reaktion sollten Sie nicht auf die lange Bank schieben, denn sonst folgt die konkrete Abmahnung.

Können Sie die Lizenz-Wege zurückverfolgen? Wenn nicht, unterstützen wir Sie gern dabei. Wichtig wäre eine Reaktion: "Dort... habe ich das Bild lizenziert". Beweise müssen noch nicht auf den Tisch, aber sie sollten sauber dokumentiert in der Hinterhand liegen. 

Können Sie keine Lizenz vorweisen? Oder ist die Suche zu aufwändig und Sie möchten lieber ein Honorar zahlen? Dann ist Geschick nötig bei der Verhandlung. Ein Fotograf nennt das Honorar, das er auch als reguläre Lizenz erhalten hätte - vielleicht mit einer Art Säumnis-Zuschlag. Ein anderer Fotograf beruft sich auf die Honorar-Empfehlung der MFM mit deutlich höheren Sätzen. Welche Kosten angemessen sind, ist dann eine Frage der Perspektive. Zwischen Vernunft und gewerbsmäßigem Abmahnen ist alles möglich.


Lohnt sich der Gang vor Gericht?

Wir Bildbeschaffer dürfen keine Rechtsauskunft geben. Deshalb hier also weder ein Ja, noch Nein, noch Jein. In der Vergangenheit sahen wir aber einige Gerichtsurteile, die uns folgendes mitgaben:

  • Gewerbsmäßiges Abmahnen ist nicht erlaubt. Ein Fotograf sollte im Alltag als Fotograf bezahlt werden und seine Rechte dann auch einfordern dürfen - aber er darf nicht nur fotografieren und verbreiten, um dann Kopien abzumahnen.
  • Ein Profi-Fotograf, der im Alltag auch vernünftige Honorare erwirtschaftet, kann dann hohe Preise als angemessen geltend machen. Hobby-Knipser können sich nicht auf die oben genannten MFM-Preise berufen.
  • Hat ein Fotograf für ein Unternehmen ein Shooting für EUR 20.000,- abgerechnet und findet dann diese Bilder auf Websites der Partner dieses Unternehmens (unerlaubterweise weil die Weitergabe an Dritte nicht im Vertrag stand), dann kann er zwar diese Partner belangen, aber nicht über die gesamten EUR 20.000,- sondern einem Urteil nach nur über den "Preis pro Bild". 100 Bilder wurden geliefert, sechs vom Partner gezeigt - also 6 x 200,-.

Der Haken: Die Unternehmen mussten erst jeweils vor Gericht gehen. Eine Einigung im Vorfeld kann eine Menge Stress sparen, sorgt dann aber leider nicht für gerichtliche Entscheidungen, die dann auch öffentlich werden.

Kläger? Richter?


Vorbeugen?

Was können Sie tun, um einer Berechtigungsanfrage vorzubeugen?

Das erste - klar: Nur Bilder einsetzen, die Sie auch lizenziert haben. (Sie ahnen es: wir unterstützen Sie gern!
Und der zweite Schritt ist leider ebenso wichtig: Die Lizenz muss auch dokumentiert werden - also: nachweisbar sein. Rechnungen werden in der Buchhaltung nach 10 Jahren vernichtet - aber Bilder können noch länger online stehen. 

Wo sollten die Lizenzen gespeichert werden?

Das richtet sich nach Ihrer Arbeitsumgebung. In einer Medienverwaltung lassen sich Lizenzen separat speichern und mit den dazugehörigen Bildern verknüpfen. Aber auch ein Ordner im Bilder-Laufwerk reicht. 

Viel wichtiger aber noch: Auch das Bild muss die Information bekommen, wo, wann und mit welcher Lizenz es gekauft wurde. Wie? Zum Beispiel durch die Quellenangabe (Foto: Agentur/Fotograf). Sieht ein "suchender" Fotograf diesen Hinweis, weiß er, wo er nachfragen kann. Aber auf Unternehmens-Websites wird der Fotograf in den seltensten Fällen genannt. Und: Das Bild kann ja auch losgelöst von der Website kopiert, weitergegeben und auf Wanderschaft geschickt werden.


Metadaten sind ein Teil des Bildes. Sie beschreiben die Informationen der Kamera (EXIF, automatisch) und des Inhalts (IPTC, wenn man´s macht). Sie sind insofern auch Teil des Bildes, dass sie streng genommen nicht gelöscht werden dürfen (Urheberrecht), aber von praktisch jedem CMS - WordPress, Typo3, jedem Foto-Konverter und auch jedem Social Media Portal gelöscht werden (und keiner hat´s bemerkt...).

Aber: Google liest sie aus und zeigt sie in der Detail-Ansicht. Die Informationen oben im Screenshot werden nur deshalb angezeigt, weil a) unser CMS die Infos nicht löscht und b) weil wir sie in die IPTC-Daten des Bildes geschrieben haben.

Wie das geht, was hinter Metadaten steckt - buchen Sie einfach ein Kurztraining!

Wir sehen diesen Schritt von Google übrigens schon als Vorgriff auf die Überarbeitung des Urheberschutzes hinein in den digitalen Raum - spätestens im Sommer 2021 muss es ins deutsche Recht übertragen werden. Hier nur ein kleiner, angemessener Verweis auf unser Webinar "Bildrechte im Alltag"

Zauberwort: Metadaten


Unser Wissen

Webinare und Kurztrainings zu ziemlich vielen Themen rund ums Bild.

Bildverwaltung: Lohnt sich eine (oder genau DIE) Software? Erste Einschätzungen geben wir im DAM Schnell-Check.

Lernen Sie uns einfach mal kennen.


Alnatura Produktions- und Handels GmbH

Seminare unterstützen die Bildredaktion

Deutsche Bundesbank

Zentralbereich Kommunikation

BAW München

Dozent an der Bayerischen Akademie für Wirtschaftskommunikation


Alnatura Produktions- und Handels GmbH

Unterschiedliche Ansätze einzelner Abteilungen und Unsicherheiten im Umgang mit Bildern und gezeigten Menschen konnten in zwei Workshops gewandelt werden in kompetente Aktivität.


Deutsche Bundesbank

Wir schulten die interne und externe Redaktion zu Bildrechten und Arbeitsabläufen in der Vorbereitung zur Anschaffung einer Mediendatenbank.


BAW München

Im Rahmen der BAW-Qualifizierungsreihe «Geheimnisse des Einkaufs» übernimmt der Bildbeschaffer Alexander Karst den Themenkomplex «Bilder». Die Teilnehmer können in entspannter Atmosphäre neben theoretischen Aspekten ebenso immer konkrete Hilfestellungen und wertvolle Lösungen für ihren jeweiligen Arbeitsalltag mitnehmen. Auch aus diesen Gründen ist der Hanseat jederzeit in Bayern willkommen.


Brose Fahrzeugteile

Seminare deutsch/englisch

Scholz & Friends

Hamburg und Berlin

Deutsches Studentenwerk

Workshop und Shootings


Brose Fahrzeugteile

Die international agierende Brose Fahrzeugteile erarbeitete in einem ersten Seminar die korrekte Vorgehensweise zur eigenständigen Lizenzierung von Bildern und stellte das Seminar ins interne Academy-Programm sowie in englischer Sprache auf die Agenda eines internationalen Marketing-Meetings.


Scholz & Friends

Wenn sich das Artbuying um Shootings kümmert, bleibt keine Zeit für Stock. Dann halten wir den Rücken frei und recherchieren und kalkulieren. Und wir schulen im Rahmen der Academy.


Deutsches Studentenwerk

In einem PR Workshop durften zwei Referenten parallel zu Bildrechten und Bildsprache/Fotografenbriefing schulen, erste Bilderpool-Shootings wurden organisiert und verwaltet.